Citizen Science and Arts – Wo Mensch, Natur und Kunst sich treffen

Mit dem Klang einer Landschaft oder der Tonart von Tierstimmen beschäftigten sich in der Vergangenheit bereits zahlreiche Künstler. Speziell für die DAWN CHORUS-App haben die beiden Multimedia-Künstler Mika Johnson und Marcel Karnapke nun das Medienart-Feature „Sonic Feather“ („Klangfeder“) entwickelt. Neu ist dabei nicht nur die Verwandlung von Naturklängen in visuelle Kunst, sondern ein innovativer partizipativer künstlerischer Ansatz: Die Citizen Scientists des DAWN CHORUS-Projekts können ihre aufgenommenen Vogelstimmen wie mit „akustischer Tinte“ zeichnen und so einzigartige Medienkunstwerke entstehen lassen. Durch das Teilen des eigenen akustischen und visuell transformierten Naturerlebnisses in einer globalen Soundmap verbindet DAWN CHORUS Wissenschaft, Kunst und soziale Partizipation.

Kreiert mit dem DAWN CHORUS-App-Feature „Sonic Feather“ Euer eigenes Medienkunstwerk aus jeder neuen Aufnahme und werdet zu Citizen Artists!

Bitte beachtet: Das „Sonic Feather“-Feature ist nur bei neuen Aufnahmen verfügbar – eine bereits erstellte Aufnahme kann nicht mehr mit einer „Sonic Feather“ visualisiert werden.

Die DAWN-CHORUS-App mit dem Medienkunst-Feature „Sonic Feather“ steht kostenlos für iOS und Android zur Verfügung (ab Android Version 8 / iOS Version 11):

Mehr zur App >

Für alle, die die DAWN CHORUS-App schon installiert haben: Aktualisiert einfach Eure App über den App oder Google Play Store, um „Sonic Feather“ nutzen zu können.

Sonic Feather – So funktioniert’s

Nehmt über die DAWN CHORUS-App die morgendlichen Vogelstimmen auf, ergänzt sie mit einigen zusätzlichen Angaben und ladet gerne auch ein Foto der Umgebung hoch, in der Ihr das Vogelkonzert aufgezeichnet habt.

Im nächsten Schritt könnt Ihr mit der Aufnahme eine eigene „Sonic Feather“ kreieren, indem Ihr beim Abspielen der aufgenommenen Vogelstimmen durch Berühren des Displays grafische Spuren erzeugt, die sich direkt aus den Klang- und Frequenzmustern der Aufnahmen speisen. So zeichnet Ihr Eure „Sonic Feather“, jede davon – wie die Vogelstimmen selbst – einzigartig.

Aus Vogelgesang wird Kunst: Wie eine „Sonic Feather“ entsteht, zeigt Mika Johnson, Multimedia-Künstler und Co-Creator des App-Features, in diesem Video:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Idee hinter „Sonic Feather“

„Jede Sonic Feather – Feder aus Klang – wird, wie jede Feder auf diesem Planeten, so einzigartig sein wie der eigene Fingerabdruck. In diesem Fall macht sie uns auch bewusst, dass Klang niemals nur Klang ist, sondern auch Schöpfung. Indem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kreationen online teilen, werden sie Teil einer größeren Geschichte, die davon erzählt, wie Wissenschaft und Kunst in Kombination mit Technik die Welt neu gestalten könnten. Es geht um Inspiration und Bewusstsein, es geht um Schöpfung, und es geht darum, dass Wissenschaft und Kunst ihre Kräfte vereinen, um das Geheimnis und die Schönheit zu feiern, die die Vögel und ihre Lieder uns schenken.“

Mika Johnson, Multimedia-Künstler und Co-Creator des App-Features

Die Künstler

Der Multimedia-Künstler Mika Johnson (geb. 1975 in San Diego/USA) arbeitet neben der Gestaltung von XR-Erlebnissen in vielen verschiedenen Medien, unter anderem als Regisseur für fiktionale und dokumentarische Projekte. Thematisch beschäftigt er sich mit traumartigen Erzählungen, Mythen, Ritualen und biologischer Vielfalt im weitesten Sinne. So entstand u.a. in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Neu-Delhi eine virtuelle Bibliothek zur Verbindung der globalen Wissenssysteme oder das Projekt Lost Forms und Found Forms (produziert von Expanded Focus Leipzig), das es Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht, mit einem Eisberg zu interagieren und in die komplexen Beziehungen zwischen Pilzen, Bäumen und Pflanzen einzutauchen.

The Sonic Feather by Mika Johnson (pdf) >

Der Berliner Künstler Marcel Karnapke (geb. 1983) ist Theaterregisseur, Entwickler, sowie Dozent und Mitbegründer des Künstlerkollektivs „CyberRäuber“, das neue Formate und Anwendungen für Mixed Realities im Kontext von klassischem Theater, Oper und Ballett realisiert. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Verschmelzung von Hochtechnologien mit Architekturen des menschlichen Narrativs. Sein mehrfach preisgekröntes Werk umfasst Themen wie Virtual Reality, künstliche Intelligenz künftiger Architekturen sowie Archäologie und Realitätsrekonstruktion.

Diese Aufnahme empfehlen